Home » blog » Die Geschichte von Sina Wachs

Mein Charakter wurde am 24. Mai 1985 in Hamburg Deutschland geboren und heißt Sina Wachs.  IUn jungen Jahren wuchs sie wohl behütted in einen kleinen Dorf auf, ging in den Kindergarten und später in die Grundschule. Für die weiterführende Schule musste Ich dann in die nächst größere Stadt. Ich lernte da neue Leute kennen und viele andere Dinge. Ich suchte schnell Anschluss und versuchte immer bei den coolen Kids zu stehen. Es ist keine Love Story. Ich war in meiner Gruppe mit Abstand die jüngste und musste, auch wegen meines Aussehens, viel durch machen. Mit 11 Jahren kam der erste knacks in meinem Leben, denn durch ihre „Kligge“ kam Sie sehr schnell mit Zigaretten und Alkohol in Kontakt. Der Kleidungsstil war auch nicht mehr meinen Alter entsprechend und so erlebte ich die Hölle auf Erden. Auf einer Party wurden mir Drogen eingeflöst und später auch ko Tropfen. Ich wurde süchtig und gefügig gemacht und ich musste für die Drogen anschaffen gehen als Teenager. Ich schmiss die Schule und lebte für die Drogen und tat alles dafür. Mit 16 Jahren erwischte mich die Polizei auf einen Parkplatz und sammelte mich ein. Meine Eltern distanzierten sich von mir und ich wurde in ein Heim gesteckt. Anfangs lies ich die Rebellin raus hängen und wollte mich gegen alles und jeden wehren. Ich rebelliert, rauchte und haute immer wieder ab. Eine Betreuerin nahm sich mir an und versuchte mich immer wieder zu ändern, mich wieder zu einen Menschen zu machen. Eines Abends, ich habe das Heim wieder heimlich verlassen und mir Alkohol besorgt, geriet ich in eine Gruppe von ca. 20 Mann, die erst super freundlich zu mir waren. Sie gaben mir was ich haben wollte, Kippen, Alkohol und sogar Drogen. Mit der Zeit wurden die Herren aufdringlicher und ich spürte überall an meinem Körper ihre Hände und ich wurde geküsst. Es kam wie es kommen musste ich wurde bewusstlos und ich erlebte alles wie in Trance. Als ich wieder zu mir kam war meine Kleidung komplett zerrissen, ich lag fast nackt da und überall am Körper klebte das Sperma. Ich nahm die Reste meiner Kleidung und stolperte langsam zurück Richtung Heim. Beim Versuch eine Straße zu überqueren wurde ich von einen LKW erwischt, er konnte zwar bremsen erfasste mich trotzdem. Ich wachte im Krankenhaus auf und die Betreuerin aus dem Heim saß an meinem Bett. Sie erzählte mir, dass ich 2 Wochen im Koma lag und Sie die ganze Zeit bei mir war. Ich fühlte mich so schlecht und vertraute mich Ihr komplett an. Ich erzählte Ihr alles aus mein Leben und hatte den Willen, mein Leben zu ändern und mich zu bessern. Alles was passiert ist hatte zum Glück keine großen Folgen, außer die Angst vor großen Menschenmassen. Knochen verheilten und Krankheiten wurden Gott sei Dank nicht festgestellt. Ich nahm wieder am Schulleben teil und suchte soziale Kontakte. Das Heim ermöglichte mir einen guten Schulabschluss und ich machte eine Ausbildung zur Bürokauffrau. Alles schien wieder gut zu laufen, ich hatte eine feste Arbeit und konnte mir eine Wohnung leisten. Männer fand ich nicht mehr interessant, denn das Passierte hatte Spuren hinterlassen. Vor knapp 4 Wochen kam es dann zum nächsten Punkt, der mir endgültig die Erkenntnis brachte, dass ich Deutschland verlassen musste. Ich wurde in meiner Wohnung überfallen, gefesselt und geknebelt und über mehrere Tage festgehalten. Frei kam ich nur weil sich meine Kollegen sorgen machten, da ich unentschuldigt fehlte und das nicht normal für mich war. Das war der Punkt für mich, alle Segel zu streichen und irgendwo ein neues Leben anzufangen. Ich will nicht mehr mit dieser Erinnerung konfrontiert werden und noch einmal neu anfangen und dafür bietet Ihr Los Santos die besten Bedingungen.

 

Ich möchte noch einmal von vorne beginnen. Ich kann anpacken und scheue die Arbeit nicht. Mein altes Leben soll Geschichte sein und ich möchte neue Menschen kennen lernen und wieder vertrauen können. Bitte geben Sie mir die Chance für ein neues Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Zur Werkzeugleiste springen